Project Description

Hoffnung für Menschen im Lager Kara Tepe

Auf den griechischen Inseln leben derzeit insgesamt rund 15.000 geflüchtete Menschen, zirka die Hälfte von ihnen hält sich in dem provisorischen Camp Kara Tepe auf Lesbos auf. Dieses Lager wurde nach dem Brand des Flüchtlingslagers Moria im September 2020 errichtet. Das neue Camp ist mit Stacheldraht umzäunt und wird bewacht. Über 2.500 Kinder leben im Lager Kara Tepe. Sie müssen in ungeheizten Zelten schlafen, oft auf hartem Boden. In der Regel leben zwei Familien in einem Zelt. Jede Familie hat etwa acht Quadratmeter zur Verfügung.

Auch die Hygienesituation im Lager ist absolut unzureichend, es gibt viel zu wenige Duschen und WCs. Hunderte Menschen müssen sich im Lager täglich anstellen, um Wasser zu bekommen. Leider mussten wir vor Ort erkennen, dass hier vor unseren Augen Schritt für Schritt ein neues “altes Moria” entsteht. Es ist tatsächlich eine Schande für Europa, Menschen absichtlich so zu zermürben und ihnen aus politischem Kalkül die Lebenszeit zu stehlen.

Doch wir können helfen! Zumindest können wir mit unseren Spenden und unserer Hilfsbereitschaft die Situation vor Ort ein wenig verbessern. Wir geben den Menschen dort Hoffnung und ihre Würde. Wir hören zu und wir merken, dass diese Menschen voller Hoffnung auf eine neue Zukunft sind.

0kg
Sachspenden
0
Geldspenden
Jetzt spenden

„Lasst uns gemeinsam ein Zeichen der Menschlichkeit setzen und zusammen helfen – die Kinder und Familien in Moria brauchen unsere Hilfe!“

PASCAL VIOLO • GRÜNDER DER KARAWANE

12 TONNEN SACHSPENDEN / Oktober-November 2020

In den 5 Wochen bis zur Abfahrt am 15.10.20 haben wir unglaubliche 12.000 kg an Sachspenden erhalten. Diese wurden in Güssing von zahlreichen HelferInnen in unendlich vielen Stunden sortiert und in mehr als 500 Bananenkisten verpackt. Die Hilfsgüter wurden dann von Güssing nach Villach transportiert. Dort warteten bereits weitere 500 Bananenkisten, die der Verein “Together” gesammelt hat. All das wurde mit einem 40-Tonner LKW, sowie mit 2 privaten Minibussen und einem gesponserten Minibus nach Lesbos transportiert. Die Sachspenden (Winterkleidung, Schuhe, Kinderspielsachen, Schulmaterialien, Windeln, Hygieneartikeln,…) haben wir persönlich vor Ort im Oktober und November 2020 sowie im März 2021 direkt an die Menschen verteilt.
Home for all

Den Eintritt in das Lager und die Koordination der Verteilung der Hilfsgüter hat uns die NGO “Home for all” ermöglicht. Die GründerInnen von “Home for all”, Nikos und Katerina, sind Einheimische, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, den geflüchteten Menschen auf Lesbos zu helfen. Dabei verteilen sie und ihr Team täglich mehr als 1.000 Essen an kranke Menschen, Häftlinge, Schwangere und andere Hilfsbedürftige. In den letzten 5 Jahren haben die beiden 1 Million Essen verteilt und keinen einzigen Tag (!) frei genommen.

Nikos & Katerina betreiben außerdem ein Housing Projekt auf Lesbos: Dabei holen sie möglichst viele Familien aus den furchtbaren Zuständen im Lager heraus, zahlen ihnen die Miete für eine Wohnung und suchen Jobs für sie. Ziel ist, die Würde dieser Menschen zu bewahren und ihnen ein Sprungbrett in ihr neues Leben zu geben. Das ist gelebte Menschlichkeit!

25 TONNEN SACHSPENDEN / März 2020

Mit zwei LKWs wurden ingesamt 25 Tonnen an Hilfsgütern nach Griechenland auf die Insel Lesbos transportiert. Wir bedanken uns von ganzem Herzen beim Together – Verein! Das wunderbare Team um Julia Petschnig und Angelika Tarmann hat wochenlang riesige Mengen an Sachspenden gesammelt und in unzähligen Stunden sortiert. Außerdem hat der Verein die komplette Logistik mit den Transportunternehmen Spedition Migolog GmbH und Globo Lightingvorbereitet und die Transportkosten übernommen. Das ist gelebte Menschlichkeit!

Die Lieferung umfasste Kinderwägen, Kleidung, Hygieneprodukte und besonders bemerkenswert: 700 Paar GEA-Waldviertler Schuhe! Diese Schuhe werden die Menschen, die es im Lager auf Lesbos schwer haben, hoffentlich gut durchs Leben tragen. Wir haben alles persönlich an die vielen Familien, Kinder und Notleidenden vor Ort verteilt.

GELDSPENDEN

  • € 20.000,- “Home for All” (Katerina und Nikos kochen und verteilen täglich 1.000 Mahlzeiten)
  • € 30.157,45 “Ärzte ohne Grenzen”
  • € 1.500,- “Stand by me Lesvos” (selbstverwaltetes Hilfsprojekt von refugees)
  • € 2.000,- “Pikpa” (ein Projekt, wo unbegleitete Minderjährige mit viel Liebe und Menschlichkeit Schutz finden)
  • € 3.000,- “Team Humanity” (betreiben einige wichtige Spenden-Verteilungsstellen auf Lesbos)
  • Mit € 19.612,23 haben wir vor Ort Lebensmittel eingekauft, die wir gemeinsam mit der NGO “Home for all” direkt an Kranke, Schwangere und besonders hilfsbedürftige Menschen verteilt haben, die sonst nicht ausreichend versorgt werden. Außerdem haben wir damit Hygieneartikel, Windeln, Masken usw. eingekauft, um sie vor Ort zu verteilen.

  • Weiters haben wir ein Schulprojekt im Lager Kara Tepe unterstützt. Einige LehrerInnen sind sehr motiviert den Kinder Englisch zu lernen, aber leider fehlt es an so gut wie Allem. Daher haben wir Kinderstühle, Hefte, Stifte und zahlreiche Schulmaterialien eingekauft.

Fotos vom Hilfsprojekt auf Lesbos

Video-Botschaft

Pascal Violo aus dem Lager Kara Tepe